Geschrieben von Dir für das Immer

So wars einmal

Gott Vater schaut, das ist kein Scherz
vom Himmel grad auf sein Eisenerz
er sieht die Resi geh’n
und denkt: ‚Da muß etwas gescheh’n
die hat noch immer keinen Mann;
was fang ich da nur an?
Ein Menschenkind, so lieb und fein,
sollte nicht alleine sein. Na ja-
die Schönheit tut ihr zwar nicht weh,
aber sonst ist sie Okay.
Ihr Vater liegt im Krankenhaus,
für ihn sieht es ganz traurig aus
Aber halt, da fällt mir ein.
Im Krankenhaus wird schon der Stefan sein.
ein Burgenländer, jung hübsch und schlau,
ein Eisenbahner in Hieflau.
Bei’m Schifahr’n brach der sich das Bein
Ja– da wird was zu machen sein‘!
Schon beim nächsten Krankenbesuch,
welch ein Glück
trafen sich Stefan’s und Resi’s Blick
Gott Vater hatte beider Herzen entbrannt
nun hält ihre Ehe schon vierzig Jahr
noch immer sind sie ein glückliches Paar
Sie leiben einander, ob spät oder früh.
Danke Gott Vater für Deine Müh!